Der finnische Autor gibt uns einen vergnüglichen Einblick in die Kulturgeschichte der Arroganz. Die Grundeinstellung: Die Geringschätzung des anderen schon vor der ersten Begegnung!

Der Schriftsteller Philipp Tingler empfiehlt: ”Kann mir bitte jemand das Wasser reichen? Eine kurze Geschichte der Arroganz” von Ari Turunen.

In seinem aktuellen Buch „Schöne Seelen“ taucht Philipp Tingler ein in die Welt der High Society, in der Überheblichkeit und Selbstüberschätzung an der Tagesordnung sind. Wen wundert es, dass „Kann mir bitte jemand das Wasser reichen?“ zu den Lieblingsbüchern des in Zürich lebenden Autors und Journalisten gehört. „Dieses Coffee-Table-Book ist hübsch gebunden, haptisch angenehm und inhaltlich amüsant. Man erfährt etwas über die ambivalenten Seiten dieser, nennen wir es „Begabung“. Sie kann Großes bewirken, aber auch Wirtschaftskrisen, Kriege und Klimakatastrophen auslösen“.

http://www.br.de/radio/bayern2/kultur/bayern-2-favoriten/meinfavorit/philipp-tingler-ari-turunen-kann-mir-bitte-jemand-das-wasser-reichen-100.html